Am 6. Dezember fand der Weiterbildungskongress der Bayrischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber (bayme) in Nürnberg statt. Der Weiterbildungskongress stand in diesem Jahr unter dem Thema „Fit für den Wandel- Anforderungen an Personalentwicklung von morgen“. Neben Beiträgen von Dr. Christof Prechtl (stellvertretende Hauptgeschäftsführer bayme vbm) und Corinna Schittenhelm (Vorstand Personal und Arbeitsdirektorin bei Schaeffler AG) warf Prof. Nele Graf einen Blick in die Zukunft einer zunehmend agil werdenden Personalentwicklung. Dabei wurden die veränderten Anforderungen an die Personalentwicklung diskutiert.

Corinna Schittenhelm, Dr. Christof Prechtl und Prof. Nele Graf
Corinna Schittenhelm, Dr. Christof Prechtl und Prof. Nele Graf – Quelle: https://twitter.com/baymevbm

PE unterstützt zukünftig Mitarbeiter beim selbstgesteuerten Lernen

Nele Graf erläuterte in ihrer Präsentation, dass sich zukünftig die Art des Lernens im Unternehmen grundlegend ändert und wie dies konkret gestaltet ist. Mitarbeiter übernehmen demnach mehr Verantwortung, wodurch auch neue Herausforderungen und Aufgaben für PE entstehen. Personalentwicklung muss zunehmend nachfrageorientiert sein, statt lediglich einen Katalog von Lernangeboten bereitzustellen.

Zentral im Wandel des Lernens ist die Selbststeuerung des Lernens durch die Mitarbeiter. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an die Lernkompetenzen von Mitarbeitern, die es zukünftig zu fördern gilt. Dies verändert die Aufgaben der PE. Personalentwicklung wird damit zum Ermöglicher, unterstützt und begleitet das selbstgesteuerte Lernen von Mitarbeitern. Dazu gehört es auch neue agile Lernformate zu nutzen: Lunch&Learn, Working out loud oder ShipIt Days sind nur einige Beispiele, die im Rahmen des Beitrags diskutiert wurden.

Outcome statt Output

Nele Graf verwies außerdem darauf, dass auch eine Veränderung der Personalentwicklung im Hinblick auf das PE-Controlling erforderlich ist. Schließlich orientiert sich PE immer weniger am Output, wie Kennzahlen von Weiterbildungskosten, die meist unabhängig vom realen Bedarf bestehen. Vielmehr geht es zukünftig um den Outcome, also darum, was Personalentwicklung tatsächlich verändert oder verbessert. Dies können Arbeitsabläufe, Fehlerquote o.ä. sein. Aber auch die Innovationsfähigkeit der Organisation wird immer wichtiger.

 

Prof. Nele Graf – Quelle: https://twitter.com/baymevbm

Eine moderne agile Personalentwicklung stellt also die Lerner und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt und bestimmt damit wesentlich den Erfolg von Unternehmen. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Weiterbildungskongresses in einem Forum die Rolle des Personalentwicklers von morgen intensiv und angeregt diskutiert.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
bayme Weiterbildungskongress zur Personalentwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.